Auseinandersetzung mit Sexualität im Alter

By 15. August 2018

„Mit zwanzig ist man der Meinung, dass Menschen mit vierzig – die schließlich schon zum alten Eisen gehören – kaum noch ein aufregendes Sexleben haben können.

Mit vierzig dann ist man davon überzeugt, sextechnisch nie besser drauf gewesen zu sein als jetzt. Gleichzeitig ist man sich sicher, dass bei Menschen mit sechzig im Bett allerhöchstens noch das Minimum abläuft.

Kaum ist man sechzig, zwickt es zwar hie und da, doch die Lust auf Sex bleibt ungebrochen. Wahrscheinlich – so mutmaßt man – sind es die Achtzigjährigen, die das Los eines Lebens ohne Sex gezogen haben. Mit achtzig taucht dann die Frage auf, wie man je glauben konnte, dass ein Leben ohne den Gedanken an Sex überhaupt möglich ist.

Sex wird in unserem Leben also immer eine Rolle spielen. Allerdings verändert sich der Körper und mit ihm der Sex und die Gedanken rund um den Sex im Laufe des Lebens teilweise sehr stark, so dass Sex im Alter oft ganz anders ist.“ (Vgl. www.zentrum-der-gesundheit.de v. 14.08.19)

Ziel des Seminars soll es sein, Pflegekräfte an die Thematik der Sexualität im Alter heranzuführen. Im Seminar werden die notwendigen theoretischen Grundlagen gelehrt. Weiterhin erhalten die Pflegekräfte Empfehlung im Umgang mit sexuell aktiven älteren Menschen.

Schwerpunkte

  • Sexualität als Lebensenergie
  • Lustfunktion; Sozialfunktion
  • Körperliche Veränderungen im Alter
  • Beziehungen unter Bewohnern
  • Sexualität und Krankheit
  • Umgang mit Sexualität im Alter
  • Situation der Bewohner/Patienten

Dauer:   8.00 Uhr- 14.00 Uhr
Kosten: 60,00 €