Pflege und Betreuung von Patienten mit Locked-in-Syndrom

By 7. September 2017

Inhalt

Das Locked-in-Syndrom (LIS) ist eine seltene Erkrankung, die eine 98-prozentige Lähmung des Körpers, bei vollem Bewusstsein beinhaltet. Intaktes Gehör und bewegliche Augenlider sind die einzigen Kontaktmöglichkeiten mit dem Patienten. (Vgl. lis-hamburg.de v. 03.07.17)

Das Locked-in-Syndrom stellt eine massive Behinderung dar, durch die alle Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. Dieses beinhaltet, dass jeder Betroffene in einem speziellen Maße und mit ausreichendem Fachwissen versorgt wird.
Es können jederzeit sekundäre Krankheiten auftauchen, die man mit speziellen Maßnahmen versuchen kann zu verhindern.

Schwerpunkte

  • Allgemeine Grundlagen (Ursachen, Symptome)
  • Leben mit einem Locked-in-Syndrom
  • Prophylaxen
  • Pflege eines Patienten mit einem Locked-in-Syndrom
  • Kommunikation
  • Häufige Komplikationen
  • Anforderung an die Pflegekräfte
  • Praxisteil: Ergotherapie

Datum: 28.03.2018
Dauer: 8.00 Uhr- 15.00 Uhr
Kosten: 60,00 € pro Teilnehmer zzgl. 19 % MwSt